Das Ende des phyischen Tonträgers?

Alles was mit Bands, Musikern und Musik zu tun hat

Moderatoren: Johnnie, Hans Muff, Axel

Antworten
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Das Ende des phyischen Tonträgers?

Beitrag von Mike » 24.10.2012, 10:42

Der neue iMac hat kein optisches Laufwerk mehr. Ist das, ein Ergebnis einer weit angelegten User-Befragung, bei der herauskam, dass kaum noch jemand eine CD in den Rechner schiebt? Ist das vielleicht ein Zeichen dafür, dass sich immer weniger Menschen CDs kaufen? Irgendwie erschreckt mich dieser Schritt und dachte ich im ersten Augenblick noch, er sei gewagt, so lese ich nur wenig später, dass die „Fachwelt“ CDs und DVDs für Relikte der 90er hält und sich die Mehrheit ihre Musik nur noch direkt online kauft und keinen physischen Tonträger mehr benötigt. Mal davon ab, dass die Companies, die nun keine optischen Laufwerke mehr verbauen (das wird nicht nur Apple sein), vergessen, dass ich eine prächtige CD Sammlung habe und meine CDs auch gerne weiterhin am Mac höre, und vor allem auch gerne CDs mit ins Auto nehme – aber auch da kann man dann ja heutzutage schon das ins Autoradio streamen, was auf dem Smartphone gespeichert ist. Scheint wohl so, als wenn ein neues Zeitalter anbricht. Für meine Generation ist das alles schon heftig, bedenkt man was wir in unseren kurzen Lebensjahren schon alles an technologischem Wandel miterlebt hat. Für mich darf die CD ruhig noch etwas weiter existieren, denn langsam fällt es schwer wieder umzudenken.
Was glaubt ihr, hat die letzte Stunde des physischen Tonträgers nun endgültig geschlagen?

Benutzeravatar
Silhouette
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 718
Registriert: 17.05.2007, 08:27
Wohnort: Weiler
Kontaktdaten:

Re: Das Ende des phyischen Tonträgers?

Beitrag von Silhouette » 24.10.2012, 11:37

Mike hat geschrieben:Der neue iMac hat kein optisches Laufwerk mehr. Ist das, ein Ergebnis einer weit angelegten User-Befragung, bei der herauskam, dass kaum noch jemand eine CD in den Rechner schiebt? Ist das vielleicht ein Zeichen dafür, dass sich immer weniger Menschen CDs kaufen? Irgendwie erschreckt mich dieser Schritt und dachte ich im ersten Augenblick noch, er sei gewagt, so lese ich nur wenig später, dass die „Fachwelt“ CDs und DVDs für Relikte der 90er hält und sich die Mehrheit ihre Musik nur noch direkt online kauft und keinen physischen Tonträger mehr benötigt. Mal davon ab, dass die Companies, die nun keine optischen Laufwerke mehr verbauen (das wird nicht nur Apple sein), vergessen, dass ich eine prächtige CD Sammlung habe und meine CDs auch gerne weiterhin am Mac höre, und vor allem auch gerne CDs mit ins Auto nehme – aber auch da kann man dann ja heutzutage schon das ins Autoradio streamen, was auf dem Smartphone gespeichert ist. Scheint wohl so, als wenn ein neues Zeitalter anbricht. Für meine Generation ist das alles schon heftig, bedenkt man was wir in unseren kurzen Lebensjahren schon alles an technologischem Wandel miterlebt hat. Für mich darf die CD ruhig noch etwas weiter existieren, denn langsam fällt es schwer wieder umzudenken.
Was glaubt ihr, hat die letzte Stunde des physischen Tonträgers nun endgültig geschlagen?
Servus,

ich denke dass in ein paar Jahren CD´s verschwinden werden, CD´s werden zu ramschpreisen verauft (was ich wieder geil finde) und ich kenn kaum noch ein Nicht Musiker der überhaupt CD´s besitzt!

Benutzeravatar
guitarrero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 16.05.2007, 18:16
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von guitarrero » 24.10.2012, 12:37

Mein Kommentar gestern auf fb als ein Kumpel von mir sich begeistert zeigte über den neuen iMac: "Ohne optisches Laufwerk, yay! Ich kauf natürlich gern all meine ~600 CDs nochmal im iTunes-Store damit ich sie beim Arbeiten hören kann... NOT!"

Ich finde diese Entwicklung auch erschreckend, aber mei... so läufts halt. Es gibt tatsächlich kaum Menschen jenseits der Musikliebhaber, die sich groß drum kümmern in welcher Form sie ihre Plastik-Pop-Kacke knosumieren...

Mal sehen wohin die Reise geht.

Benutzeravatar
Hans Muff
Moderator
Moderator
Beiträge: 2291
Registriert: 16.05.2007, 17:21
Wohnort: Trier

Beitrag von Hans Muff » 24.10.2012, 13:19

Also ich muss zugeben, dass ich mich recht schnell an das "Sterben" der CD gewöhnt habe. Ich habe meine letzte CD (mit Ausnamhe von diversen Bonus CDs wie zuletzt von DT) vor 3 Jahren gekauft habe. Alles andere kommt von Itunes oder anderen Quellen.
Ich habe die gesamte Musikbibliothek auf der Platte, auf dem Iphone und streamingfertig im Wohnzimmer. Für die Arbeit (Iphone) und Hintergrund reicht das vollkommen aus und spart einfach Zeit, wenn man alles beisammen hat.
Wenns an den wirklichen Musikgenuss geht, also mit Weinchen auf die Couch, Anlage laut drehen und einfach die Augen schließen, da darf es dann ganz besonders gerne ein CD sein. Eigentlich noch lieber ne Schallplatte, aber die habe ich aus Dummheit vor einigen Jahren alle verkauft.
Das hat dann aber eher was nostalgisches, etwas gemütliches. Vom Sound her ist der Unterschied so marginal, dass man es sich schon eher einbilden muss, als das man einen Unterschied hört (ausgenommen natürlich die Schallplatte!).
Hatte vor Monaten damit geliebäugelt mir einen SACD-Player zuzulegen, da ich schon eine gehobenere Qualität im WZ haben wollte. Diverse Tests in HiFi-Läden haben mich aber nicht wirklich überzeugt, was diese Anschaffung (und eigentlich noch viel mehr die Anschaffung von SACDs!!!) gerechtfertigt hätte.

Aber alles in Allem: Ich werde die CD nicht vermissen.
Bild

larryboogie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 553
Registriert: 03.06.2007, 20:28
Wohnort: Grefrath
Kontaktdaten:

Beitrag von larryboogie » 24.10.2012, 18:51

Ich kaufe auch neuerdings nahezu alle Tonträger im amazondownload...außer Liebhaber- Schätzchen bzw. CDs meiner liebsten aus Sammlungszwecken!

Was ich viel trauriger finde: Das Gesamtkunstwerk "Album" mit Texteheft, Fotos, Coverartwork undundund verliert völlig an Wert...

Ein geiles Album war immer mehr als nur die Musik!!!
Gear:
CM Red Beauty (Custom)
PRS SE Tremonti CUSTOMized
Customized Ibanez 7- String
Breedlove Atlas Stage Acoustic
Kemper Rack

Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike » 24.10.2012, 21:15

larryboogie hat geschrieben:Ich kaufe auch neuerdings nahezu alle Tonträger im amazondownload...außer Liebhaber- Schätzchen bzw. CDs meiner liebsten aus Sammlungszwecken!

Was ich viel trauriger finde: Das Gesamtkunstwerk "Album" mit Texteheft, Fotos, Coverartwork undundund verliert völlig an Wert...

Ein geiles Album war immer mehr als nur die Musik!!!
Axel hatte das letztens schon so schön beschrieben. Die Haptik und der Geruch einer LP, unvergleichlich. Die CD kam mir zu Beginn klein und kalt vor, aber als die ersten tollen Digipacks kamen war das auch genial! Wie oft sitze ich mit einem heißen Kaffe, blättere durchs Cover, lese Texte mit...herrlich. Und das dann bald nur noch auf einem iPad oder gar vor dem Rechner - gut, der Mensch gewöhnt sich an alles, aber die Magie bleibt dabei voll auf der Strecke!

Benutzeravatar
Schröder
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 16.11.2007, 19:18
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Schröder » 25.10.2012, 06:16

Etwas Magisches hatte eigentlich nur die gute alte LP! Wenn ich mir eine neue Vinyl-Platte gekauft habe, war das Event! Sich das (große) Cover anzusehen, die Texte durchzulesen, das hatte schon was. Als die CD dann ´rauskam, hatten diese Eindrücke scghon gewaltig an Kraft verloren...

Mittlerweile, mit iTunes, oder Spotify ist es einfach nur noch "gemütlich" geworden. Die ganze Mühe der Beschaffung ist weg, aber die Beschäftigung mit dem Artwork des Covers, mit den Texten und dem Booklet ist fast nicht mehr vorhanden. Früher wusste ich noch, wie die Bandmitglieder aussahen, wie sie hiessen u.s.w., heute ehrlich gesagt kaum noch! Schade eigentlich. Vor allem was den Einzelhandel angeht, darf man sich nicht beschweren, da ich selbst dazu beitrage, durch mein Kaufverhalten den Einzelhandel zu schwächen! Andererseits hat der Einzelhandel auch nur selten die Musik, die ich bevorzuge....
Schwieriges Thema, welches teilweise auch ein schlechtes Gewissen in mir verursacht...
Face each day with both eyes open wide!
Bild

Benutzeravatar
Johnnie
Moderator
Moderator
Beiträge: 1192
Registriert: 08.09.2007, 16:04
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von Johnnie » 25.10.2012, 06:48

Na ja, in der Masse gesehen gibt es schon noch einen Markt für "echte" Tonträger. Es gibt eben bestimmte Zuhörer-Musik, bei der Wert gelegt wird auf etwas, das man in der Hand hat. Im Jazz beispielsweise, in der Klassik sowieso, und die aufwendigen Limited Editions von Prog-Bands zeigen das auch.

Ich finde das umgekehrte interessant: die Komprimierung und Digitalisierung verändert auch die Musik und den Zuhörer. Bei einer Studie des Fraunhofer-Instituts Freiburg (die mp3 entwickelt haben) empfanden bei einem Blind-Vergleich zwischen Mastertape und mp3 eine Mehrheit die mp3 als besser, klangvoller, druckvoller. Das heißt, der Verlust durch die Komprimierung wird gar nicht mehr bemerkt, im Gegenteil.
So was ähnliches habe ich von der Uni Tokio gelesen: die haben die Frequenzbereiche populärer Musik von den 50ern bis heute analysiert. Da gab es Mitte der 70er einen Peak, und seit etwa 20 Jahren gleichen sich die Bereiche immer mehr an, gibt es immer weniger Musik außerhalb der Mitte. Nur eins entwickelt sich seit den 90ern: es wird immer lauter...

Was lernen wir daraus? Die Zuhörer werden immer stumpfer, und in der Folge wird die Musik immer dumpfer... 8)
Bild

joe web
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 470
Registriert: 16.05.2007, 21:22
Kontaktdaten:

Beitrag von joe web » 25.10.2012, 08:42

sorry, aber ein "album" ohne echtes material in der hand zu haben - also nur als software paket - finde ich furchtbar.
klar habe ich auch das ein oder andere album "nur" als mp3 - aber musik von bands die mir wichtig sind, kaufe ich immer noch als CD oder sogar LP (wenn es eine auflage davon gibt).
ich mag hier wohl echt old-school sein, aber ich nehme gerne den tonträger in die hand und lege den dann auf oder ein, genauso nehme ich dann gerne das booklet in die hand und lese darin....es gehört für mich einfach dazu.

würde ich nur mainstream pop hören, wäre es mir wohl auch egal. die songs sind nur ein paar wochen aktuell, danach will die keiner mehr hören.

was die komperession und den "lautheits-wahn" angeht, dies regt mich eh schon länger auf.
gute musik muss nicht zwingend auf -7db RMS pegel gedrückt sein, -10 oder -12 db ist auch o.k.!
aber so ist das heute leider und was bei dem ganzen wahn rauskommt habe wir ja alle bei der "death magnetic" gehört.
es gibt einfach grenzen. leider gehen aber halt leisere CDs in der masse schneller unter, weil der gemeine hörer den eindruck bekommt, die CD oder mp3 ist einfach "nicht so gut".

und was mp3 kompression angeht - klar die meisten jungen leute kennen es gar nicht mehr anders.
ab und an höre ich sogar mal radio - muss aber immer wieder mit erschrecken feststellen, dass die musik dort völligst tot komprimiert ist und es einfach nicht so klingt, wie es klingen soll.
vorallem wenn mal ältere AC/DC songs laufen - die haben richtig viel dynamik im original, nicht aber im radio - da werden selbst die leisesten stellen so hochgezogen, dass man mehr rauschen als musik hört.

einfach furchtbar und ich habe angst vor dem tag, an dem die letzte CD gepresst wird.
oder um einen greenpeace spruch etwas abzuwandeln:
"erst wenn die letzte LP gepresst ist, die letzte CD gebrannt ist, werdet ihr merkten, dass MP3 kein echter musik-genuss ist"
Joe´s Bands: Morbid Sky, Risky Whisky

Dominik1986
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 917
Registriert: 12.02.2008, 12:32
Wohnort: Eslarn
Kontaktdaten:

Beitrag von Dominik1986 » 25.10.2012, 13:58

Ich muss zugeben, dass ich alles nur noch aus iTunes habe. Der Platz reichte einfach nicht mehr aus irgendwann und vorallem war ich genervt davon, dass andauernd jemand sich CDs von mir geholt hat und diese dann nach ner Weile kaputt zurückkamen.

Antworten