Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Hier geht es um alles was mit E-, A-Gitarren und Bassgitarren zu tun hat

Moderatoren: Hans Muff, Johnnie, Axel

Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

Moin Leute,

kleine Story die ich gerne mit euch teilen möchte. Seiner Zeit gab es in Düsseldorf noch den ESP Customshop. In jeder Rockhard oder Metal Hammer Ausgabe lächelten mich die ganzseitigen Werbeanzeigen für ESP Gitarren an. Mann ich war so scharf darauf eine originale ESP zu besitzen, aber damals mit noch nicht einmal 18 Lentzen waren diese teuren Gitarren absolutes Wunschdenken. Ich bin öfter mal nach D-dorf gefahren und den beiden japanischen Jungs im Custom Shop so richtig auf den Zeiger gegangen. Stundenlang gedudelt und geplappert. Dann fasste ich einen Plan - der Führerschein wird aufgeschoben, das gesparte Geld für eine ESP genommen - naja zumindest für eine gebrauchte. Mein Vater (R.I.P.) war damals "extrem begeistert", wie ihr euch vorstellen könnt und gab mir erstmal ein klares "NEIN". Da ich aber einen fantastischen Dad hatte, rief er mich irgendwann zu sich und stimmte meinem Vorschlag zu, mit dem Zusatz, dass ich den Führerschein trotzdem machen konnte!!! Stellt euch das vor Leute, es war wie Weihnachten und Ostern auf einmal. Mir war noch in Erinnerung, dass ich bei meinem letzten Shop-Besuch eine Klampfe mit "Blitzen" gesehen hatte, die in mein Budget passte. Im Shop erzählte man mir dann, dass es die Tourgitarre von dem Gitarristen der Band Chroming Rose war, ein Typ namens Cornel Schneider. Vor zwei Jahren bin ich mal mit ihm in Kontakt getreten, wir haben lange telefoniert und er hat mir ein paar Anekdoten erzählt. Zurück zum Kauf der ESP - 2000 DM wechselten damals den Besitzer, plus meine Charvel Avenger die ich für 400 DM in Zahlung gegeben habe. Das Motiv skizziert den berühmten Küstenstreifen des Cannon Beach in Oregon mit dazugehörigem Lightning. Die Lackierung nannte sich im Übrigen auch Thunder & Lightning und weltweit wurden 3 Stück davon im Custom Shop gefertigt.

20 Jahre ist das jetzt her - wie die Zeit vergeht - war schon komisch damals in der Band, auf einmal mit so einer Edelklampfe auf zu kreuzen - da hatte man in der lokalen Szene dann auch viele Neider unter den gleichaltrigen und kassierte "blöde" Kommentare. Alles egal, diese Gitarre hat mich so weit nach vorne gebracht, dass ich es nicht in Worte fassen könnte, denn sie bat das komplette Paket für die Musik die ich damals spielte und das ging von Satriani, Vai und Metallica bis zu Dreamtheater und vielen mehr im Metalbereich. Sie ist noch immer ein absolut traumhaftes Instrument allerfeinster Verarbeitung - nur müsste sie mal wieder zum Tech. Als ich dann immer mehr Blues spielte und meine erste Strat kaufte, spielte ich die ESP immer weniger. Für das Album meiner letzten Metal-Band wurde sie dann nochmal reanimiert. Schade eigentlich, sie hätte es verdient viel öfter gespielt zu werden und auch mal wieder live eingesetzt zu werden. Ich hoffe die Gelegenheit wird sich nochmal ergeben.

Als mein erstes teures Instrument hat sie ihre unverkennbaren Kerben in meinem Style hinterlassen und sie wird denke ich auch "immer" in meinem Besitz bleiben.
Bild
Benutzeravatar
guitarrero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 16.05.2007, 18:16
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von guitarrero »

Mike, ehrlich: Du solltest Bücher schreiben! ;) Macht immer ne Menge Spaß Deine Stories und Anekdoten zu lesen! So auch diese hier... ich hätte was Ähnliches in petto zu meiner JEM, muss ich auch mal ähnlich schön in Worte fassen. Sehr cool auf jeden Fall! Das sind doch die Schätzchen von denen man sich niemals trennen mag, hm? Und schnieke ist sie auch noch! Typisch 80s halt, ein Traum!
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

guitarrero hat geschrieben:Mike, ehrlich: Du solltest Bücher schreiben! ;) Macht immer ne Menge Spaß Deine Stories und Anekdoten zu lesen! So auch diese hier... ich hätte was Ähnliches in petto zu meiner JEM, muss ich auch mal ähnlich schön in Worte fassen. Sehr cool auf jeden Fall! Das sind doch die Schätzchen von denen man sich niemals trennen mag, hm? Und schnieke ist sie auch noch! Typisch 80s halt, ein Traum!
Vielen lieben Dank für das Kompliment! Also ich fände es prima wenn du deine JEM Story teilen würdest und vielleicht schließen sich ja noch ein paar Leute an ;-)
Benutzeravatar
Schröder
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 16.11.2007, 19:18
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Schröder »

Klasse und ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen! Deine Posts haben IMMER höchsten Unterhaltungswert! Du hast einen packenden Schreibstil und ich glaube, jeder hier kann das gut nachempfinden... Meine erste "Edel"-Gitarre war eine Gibson Les-Paul Standard. Als ich dieses Instrument mein Eigen nenne durfte, ist mir vor Aufregung fast schlecht geworden! Zu der Zeit habe ich immerhin schon 7 Jahre Gitarre gespielt, aber meine Gitarren waren immer relativ günstige Modelle, die ich entweder in Form von Kopien, wie eine "Axstar" von Ibanez, oder gebraucht von Freunden erworben habe. Ach ja, da war ja noch eine Peavey "Vandenberg"! Ich hatte mich schon in die Gitarre verliebt, weil die eine aussergewöhnliche Strat-Form hatte, aber der Hals hat mir irgendwann dann gar nicht mehr gefallen. So flach und dünn! Slebst die Hälse der Ibanez-S-Serie sind da noch von grösseren Ausmaßen.
Bei der Paula sah das anders aus, dieser Traum von einer Gitarre war mein wertvollster Besitz.
Ich kann nur leider nicht so schön in Worte fassen, wie sehr ich darauf hingearbeitet habe, wie der Mike, weil ich damals schon genug Geld verdient habe, um mir das Schmuckstück nach 4 Wochen zu kaufen. Beim Mike hat das sicherlich noch mehr "Zauber" besessen..
Face each day with both eyes open wide!
Bild
larryboogie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 553
Registriert: 03.06.2007, 20:28
Wohnort: Grefrath
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von larryboogie »

Ich werde morgen mal was zum Erwerb meiner ersten "Traumgitarre" schreiben...was es war: Ihr werdet es sehen...;)
Seehr unterhaltsam auf jeden Fall der Therad...;)
Gear:
CM Red Beauty (Custom)
PRS SE Tremonti CUSTOMized
Customized Ibanez 7- String
Breedlove Atlas Stage Acoustic
Kemper Rack
larryboogie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 553
Registriert: 03.06.2007, 20:28
Wohnort: Grefrath
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von larryboogie »

Meine erste E-Gitarre war eine Cheri. Für mich damals, mit 15 einfach „Holzfarben“. Mit schwarzer Hardware, Floydroseverschnitt und HB/SC/HB- Bestückung…soweit so gut…sie blieb nicht lange, tauschte ihren Platz mit ner 80er- typischen Lila- LAG- Rockline- MetalAxt. Dann machte ich ´nen wahren „Schnapper“: Eine Original ESP…komplett rot- bis auf die Hardware- und vor allem tierisch runtergespielt -aber ein echter Player. Fand sie nie schön, aber schon beim ersten Mal in meinen Händen lief sie wie von selbst!
Bild
Warum erzähle ich das, wenn es doch um keine dieser Gitarren geht?
Ok, eigentlich wollte ich schon seit ich 15 war IMMER eine andere haben. Eine ganz bestimmte, die mein damaliger „Götterklampfer“ spielte: ´ne Ibanez JPM- Punkt. Farbe Picasso. Als Schüler- absolut unrealistisch diese jemals zu besitzen. Dann wechselte der Herr P. zu MusicMan: Und da war sie: Die Gitarre, die ich haben musste.
Ich studierte damals in Köln, jeden dritten Tag stand ich im Musikladen davor, faste sie irgendwann sogar mal an und stöpselte sie ein. Diese musste ich irgendwann haben! Also: SPAREN! (Was als Student seeehr lange dauern kann!!!)
In der Zwischenzeit dachte ich mir, mal das kleine Modell auszutesten um mich in einer damaligen Progband wenigstens ein bisschen wie der junge Gott zu fühlen und die Wartezeit zu versüßen…also die LAG verkauft und für das gleiche Geld die Kopie des Originals erstanden…inkl. original- BridgeHB…Ebay sei dank!
Aber auch das half nur ein bisschen, doch mein Gespartes wuchs und wuchs…parallel stellte ich fest, dass die Klampfe drüben über den großen Teich viiiiel günstiger zu schiessen war. Sollte es etwa doch schneller klappen als jemals erwartet?
Im dortigen JP- Forum tauchte sie dann 2008 auf…in Blau, so wie ich sie haben wollte!!! Blieb die Frage, ob ich das Risiko eingehen wollte, knapp 1400€ rüber zu schicken ohne die Gewissheit, dass auf der anderen Seite kein Betrüger sitzt, der sich über mein Geld und mein blindes Vertrauen freuen würde.
Die Freundin hielt es schon lange nicht mehr aus und nach drei Tagen UND ihrem Ja schickte ich dem Typ dann die Bestätigungsmail: Seine Antwort kam prompt: Sorry, just sold!!!
„Neiiiiin…shit, so ein Angebot kommt bestimmt nie wieder, ich Trottel ich Depp“…es fielen noch andere Bezeichnungen, die ich hier an dieser Stelle aber nicht nenne möchte!
Naja, weiter dran geblieben und dann kam tatsächlich die nächste Chance: „EBJP in Cabdy Red, all options (no shields), 6 Month old, Backup- Guitar“: 1350€ von einem offiziellen Händler, der sie aus seinem Privatstock verkaufte. Klang sicher! Kontakt aufgebaut, a bisserl gehandelt und gefachsimpelt (sehr netter Typ) und …
…eine Nacht drüber geschlafen (oder vielmerh NICHT)
Dann mit zitterndem Finger und 200 Puls schließlich den OK- Button gedrückt!
Paypal laufen, Geld wech! Und die Klampfe?

Konnte ich 14 Tage später beim Zoll abholen!!! Habe sie geliebt und war direkt natürlich um eine ganze Klasse besser – mindestens!!! ;)
Alle anderen Klampfen mussten gehen…des Preises wegen aber auch, weil ich eh keine mehr davon spielen wollte.
Habe ich sie heute noch? NEIN!
Und warum musste sie dann 2012 gehen? Weil meine Signature- Sound- Zeiten vorbei sind!
Aber ich denke immer noch sehr oft an sie zurück…ich könnt noch sooo viel sagen...aber bevor ihr einschlaft... ;)
Bild
Gear:
CM Red Beauty (Custom)
PRS SE Tremonti CUSTOMized
Customized Ibanez 7- String
Breedlove Atlas Stage Acoustic
Kemper Rack
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

Hammer Bericht, sehr schön geschrieben! Und das mit der ESP ist ja ein Zufall :-)
Das Zurückdenken an eine "verflossene" kenn ich - leider zu gut - aber es gibt 2 in meinem Bestand, die bis zum bitteren Ende bleiben werden. Der Rest ist austauschbar.
Benutzeravatar
Silhouette
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 715
Registriert: 17.05.2007, 08:27
Wohnort: Weiler
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Silhouette »

Servus,

muss mich allen anderen anschliessen Mike´s Threads sind immer lesenswert!


Ich bin relativ schnell an MEINE Gitarre gekommen, die ich jetzt noch habe, noch mein Hauptinstrument ist und auch immer bleiben wird.

Als ich das erste mal drüber nachdachte meine Yamaha ERG 121 (erste Gitarre) durch was schöneres zu ersetzen kam gerade die neue Fender Highway One Serie raus. Eine American Strat unter 1000 Euro und da ich damals Rory Gallagher hoch und runter hörte sollte es eine Highway 1 Strat sein und nichts anderes.

Dann kam beim Sommerurlaub in den USA die Gelegenheit, da ja Gitarren in den Staaten eh billiger sind und die Highway 1 aus USA kommt.
2 Wochen Urlaub und viele viele Gitarrenläden später habe ich nur wenige Highway1 Modelle in der Hand gehabt und keine hat wirklich gepasst:
Mal war es nicht meine Farbe, mal hat sie nicht geklungen, wie auch immer.

Als ich dann enttäuscht im Auto saß und wir aus Las Vegas raus auf den Highway gefahren sind schaue ich nach rechts, und wie eine Erscheinung lese ich auf einem riesen Gebäude: "Ed Roman- Largest Guitar Store in The Word". Klar dass ich meine Eltern belabert habe dass wir uuuunbedingt umdrehen müssen denn da würde ich bestimmt meine Highway 1 Strat finden.

Der Laden war tatsächlich RIESIG, hab noch nichts vergleichbares in Deutschland gesehen, und alles nur für Gitarren.
Dann die Gretchenfrage "I´m searching for a Highway 1 Series Strat". Und die Antwort "Sorry boy, we don´t carry these"
Aber bevor ich enttäuscht sein konnte, läuft der Verkäufer zu einer mit Strat vollgehängten Wand , nimmt eine völlig ungepflegt Sunburst Strat runter und drückt sie mir in die Hand. Den Rest werde einige in ähnlicher Art erlebt haben. Die ersten Licks drauf gespielt und alles war klar, die ist es! Was er mir in die Hand gedrückt hatte war folgendes:

Eine Fender American Strat Plus, damals noch mit Lace Sensor Pickups, Locking Mechaniken und Rollensattel:

Bild



Jetzt sieht sie so aus und klingt besser denn je:

Bild
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

Oh, sehr schön, noch eine aus der ersten Serie, also die mit der kleinen Kopfplatte. Das sage ich nicht, weil ich die Kopfplatte besser finde, sondern weil die Gitarren aus dieser Serie einfach eindeutig besser waren/sind.
Benutzeravatar
Silhouette
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 715
Registriert: 17.05.2007, 08:27
Wohnort: Weiler
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Silhouette »

Mike hat geschrieben:Oh, sehr schön, noch eine aus der ersten Serie, also die mit der kleinen Kopfplatte. Das sage ich nicht, weil ich die Kopfplatte besser finde, sondern weil die Gitarren aus dieser Serie einfach eindeutig besser waren/sind.
Ich wusste garnicht dass es die Strat Plus mal mit großer Kopfplatte gab, ist keine Highway one falls du das verstanden hast :wink:
Benutzeravatar
Hans Muff
Moderator
Moderator
Beiträge: 2345
Registriert: 16.05.2007, 17:21
Wohnort: Trier

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Hans Muff »

Oh, solche Storries liebe ich ja. Vor allem weil ich sie gut nachvollziehen kann. Ich glaube jeder Musiker/Gitarrist hat so eine Geschichte auf Lager, oder?
Also meine erste Gitarre war eher unspektakulär. Ich war ca. einmal die Woche in dem Laden und spielte ne Gibson Les Paul Studio in schwarz an. Als ich das Geld endlich zusammen hatte wurde das Ding gekauft, inkl. Marshall JCM900.
Die zweite war da schon etwas cooler. In einem Elektromarkt hier in Trier wurden offenbar, ohne es mir mitzuteilen, jahrelang Instrumente verkauft. Aber ich war augenscheinlich nicht der einzige der das nicht wusste, denn die einzige Werbung die ich je gesehen hatte war die, als die Musikabteilung ihren Ausverkauf organisierte. Ab, da muss ich hin. Objekt der Begierde war zunächst ne Fender Telecaster in Butterscotch Blonde. Welche Serie weiß ich nicht mehr, denn als ich da mit meinen Eltern reinging um Beute zu machen fiel mir ne Gibson Les Paul Standard auf, die preislich einfach zuuu attraktiv war. Als sich dann herausstellte, dass sich der Besitzer des Ladens und mein Vater kannten, gabs auf den eh schon unglaublichen Preis nochmal Rabatt. So wurde ich Besitzer einer Standard für deutlich unter 1.500,- DM!!! Mehr als 50 % günstiger als sonst wo und fast billiger als meine Studio. Mann, hab ich mich gefreut.
Aber die coolste Anschaffungsgeschichte war die meiner Ibanez JEM 10th Anniversary. Damals (müsste so ca. 98/99 gewesen sein), ständig in der Gitarre und Bass nach ner Superstrat Ausschau gehalten. Sollte schon in Richtung JEM gehen und Budget waren maximal 2.000 DM.
Durch nen Zufall entdeckte ich dann irgendwann die Anzeige. Unglaublich, ne 10th für 2.100,- DM! Die muss ich haben. Also gleich mal anrufen. Dann entdeckte ich den Haken an der Geschichte. Keine Telefonnummer, kein Chiffre , nix. AAAAAhhhhh. Ich hab noch ein Tag lang nachgedacht und mich geärgert wie die Sau. Wie kann der Kerl so blöd sein und so ne Anzeige aufgeben? Dann irgendwann dämmerte es mir, dass er ja vielleicht gar keinen Fehler gemacht hat, sondern die G&B Redaktion. Also gleich mal angerufen. Und siehe da, die konnten aufgrund meiner Anfrage den Besitzer ausfindig machen und ließen mir die Kontaktdaten einen weiteren Tag später zukommen. Jetzt also rief ich dort an, wahrscheinlich um festzustellen, dass irgendjemand anderes schlauer als ich war und schon früher auf diese Idee kam. Aber dem war nicht so. Der Besitzer fragte mich verwundert, wie ich denn an seine Nummer käme. Er hätte bereits einen riesen Streit mit der Redaktion gehabt, bla, bla….
Ich unterbrach ihn und fragte, ob das Ding denn nun noch zu haben sei oder nicht. Die rettende Antwort: ja. Ich wäre der einzige, der bisher angerufen hätte :lol: .
Also Termin vereinbart, „Ich komm vorbei. Wo wohnen Sie denn?“. Er: „In Pirna“.
Au Backe. Dat sinn mal locker 650 km für einen Weg. Aber ich als altes Eisenbahnerkind durfte noch in den Genuss kommen pro Jahr 8 Freifahrten zu genießen. Also Zugverbindung rausgesucht und morgens um 04.30 Uhr gings los. Nach ca. 8 bis 9 Stunden war ich dann in Pirna. Vollkommen übermüdet und schweißgebadet. Denn ich hatte die Kohle in Bar in einem alten Brustbeutel unter meinen Klamotten dabei :twisted: . Ergo: kein Auge zugetan aus Angst überfallen zu werden. Endlich dann vom Bahnsteig in Pirna runter holte mich der Verkäufer dann ab. Wir fuhren zu ihm nach Hause und ich konnte die Ibanez direkt über einen Soldano Amp antesten. Geil, genau das was ich wollte. Ultra schnelles, präzises und dabei optisch besonderes Instrument. Ich war verliebt.
Dann ein Käffchen getrunken wobei mir der Verkäufer seine Geschichte erzählte und seine wahre Begeisterung für mein Engagement kund gab. Sich erst mit den Kontaktdaten so aufzureiben, sich dann über 8 Stunden in den Zug zu setzen, das würde wohl nicht jeder für eine Gitarre machen. Mit einem weinenden Auge, aber wissend, dass sein Instrument gut behandelt werden würde übergab er mir das gute Stück und ich ihm das Geld.
Dann wieder zurück zum Bahnhof, denn bereits eine Stunde nach meiner Ankunft sollte mein letzter Zug in Richtung Heimat abfahren. Alles hat geklappt und ich saß mit meiner neuen JEM im ICE 6er-Abteil. Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich ständig drauf geklimpert habe. Problem war dann letztlich nur, dass Zugtoiletten wahrlich nicht für Passagiere, inklusive Gitarrenkoffer gemacht sind. Ihr glaubt doch nicht, dass ich das Teil im Abteil hätte liegen lassen. Nein. Ich glaube das einzige was auf dieser Reise noch gefehlt hat war ein Paar Handschellen, um den Koffer auf ewig an mich zu binden. Denn auch auf der Rückfahrt konnte ich wegen der Aufregung und der Sorge bestohlen zu werden kein Auge zumachen.
Ach, das war echt ne geile Reise. Nie zuvor war ich alleine so lange unterwegs. Aber es hat mir rein gar nix ausgemacht. Ich wusste ja wofür es ist.
Das Instrument hat mich dann relativ lange begleitet und wurde auch viel gespielt. Ich weiß nicht mehr genau wann es war (schätze 2007), aber irgendwann merkte ich, dass das arme Stück nur noch an der Wand hing und kaum gespielt wurde. Es hatte weniger was mit dem Instrument zu tun. Eher mit meinen Spielgewohnheiten. Aber nach langer Überlegung traf ich dann die Entscheidung mich von der JEM zu trennen, sofern mir jemand ein gutes Angebot macht.
Dreit Tage später hat sie für 3.000,- Euro den Besitzer gewechselt :lol: .

Ich komme also nicht auf 20 Jahre. Aber dieses Instrument wird trotzdem irgendwie immer bei mir sein.
Bild
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

Silhouette hat geschrieben:
Mike hat geschrieben:Oh, sehr schön, noch eine aus der ersten Serie, also die mit der kleinen Kopfplatte. Das sage ich nicht, weil ich die Kopfplatte besser finde, sondern weil die Gitarren aus dieser Serie einfach eindeutig besser waren/sind.
Ich wusste garnicht dass es die Strat Plus mal mit großer Kopfplatte gab, ist keine Highway one falls du das verstanden hast :wink:
Alright, hatte die Lace Sensors erst zu spät gesehen. Die Plus ist auch ein feines Gerät.
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Mike »

@Hans:
Junge, Junge, da hast du ja echt eine Reise auf dich genommen - tolle Story! Was wir Musiker nicht so alles tun....um ans Trauminstrument zu kommen. Ich persönlich habe festgestellt, dass ich immer wieder "Lust" auf meine ESP bekomme und bin wirklich froh, sie nie verkauft zu haben. Hast du noch ein Foto deiner JEM?
Benutzeravatar
guitarrero
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1135
Registriert: 16.05.2007, 18:16
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von guitarrero »

Lustig, meine Story dreht sich auch um eine JEM 10th :) Aber weniger spektakulär... so war das:

Ich spielte zu der Zeit (es war 1998) schon ca. 4 Jahre Gitarre und hatte bis dato eher günstige Instrumente. Daher wollte ich mir was richtig richtig Gutes kaufen um das Musizieren noch etwas ernster anzugehen. So habe ich ein Jahr lang jeden Pfennig auf Seite gelegt und in den Ferien fleißig geschuftet um Kohle ranzuschaffen für ein vernünftiges Instrument. Kataloge gewälzt und geträumt habe ich... An meinem 17ten Geburtstag wanderte ich mit meinem Dad und all meiner gesparten Kohle (knapp über 2000,- DM müssten das gewesen sein) in unseren kleinen, aber feinen Gitarrenladen (den es übrigens immer noch gibt und in dem ich bis heute gerne einkaufe -> http://www.btm-guitars.de) und war fest entschlossen mir entweder eine JPM oder eine JEM (die "Flower Pattern" hatte es mir extrem angetan!) zu bestellen. Ich hab mich noch kurz umgesehen und war quasi am Tresen um die Bestellung aufzugeben als mein Vater dann kam und meinte ob ich "diese Gitarre da hinten" gesehen hätte. Klaro hatte ich und meinte nur ob er sich mal das Preisschild angeschaut hat. War ihm aber egal, er wollte nur wissen ob die denn "auch gut" ist. Na klar, ein Traum! Aber halt weit über meinem Budget... (ca. 3500,- DM hat die neu gekostet, glaube ich...). Da grinste mein Vater nur von einem Ohr zum anderen und meinte wenn sie mir denn taugt, würde er mir den Rest zum Geburtstag schenken. o.O Ehhhh... da war ich erstmal latent baff, wanderte aber 10 Minuten später mit einem noch größeren Grinsen und der JEM 10th aus dem Laden. Ein absoluter Traum und eine saukrasse Überraschung, die sich der Herr Papa da erlaubt hat!

Tja, was soll ich sagen... ich habe die Axt immer noch und werde sie wohl auch niemals hergeben... die erste große Liebe, ihr wisst schon... auch wenn ich sie in der Band nur als "Backup" auf Gigs dabei habe (mangels einer zweiten Mayones) liebe ich das Ding nach wie vor. Passt nur soundmäßig nicht so ganz ideal in den Bandkontext, es ist eben mehr eine Solistengitarre. Aber manchmal spiele ich sie in einer Probe und zuhause sowieso... Das Ding hat "Heilige-Kuh-Status" und wird mich wohl noch weit länger als die bisherigen 15 Jahre begleiten...

Ich hab gerade kein anderes Foto parat, aber hier habe ich ein paar Parts für unser Album mit der guten JEM eingespielt:
Bild
Benutzeravatar
Hans Muff
Moderator
Moderator
Beiträge: 2345
Registriert: 16.05.2007, 17:21
Wohnort: Trier

Re: Meine ESP und ich - 20 Jähriges Jubiläum :-)

Beitrag von Hans Muff »

Mike hat geschrieben:@Hans:
Junge, Junge, da hast du ja echt eine Reise auf dich genommen - tolle Story! Was wir Musiker nicht so alles tun....um ans Trauminstrument zu kommen. Ich persönlich habe festgestellt, dass ich immer wieder "Lust" auf meine ESP bekomme und bin wirklich froh, sie nie verkauft zu haben. Hast du noch ein Foto deiner JEM?
Foto reiche ich heute Abend nach.
Bild
Antworten