Sommer Kabel - The Spirit XXL - 6m

Hier geht es um alles was mit Amps, Racksystemen, Effekten und Speaker zu tun hat

Moderatoren: Johnnie, Hans Muff, Axel

Antworten
Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Sommer Kabel - The Spirit XXL - 6m

Beitrag von Mike » 22.11.2012, 11:20

Ich brauchte ein neues Kabel und auf einen Tipp hin habe ich mir dann das Sprit XXL von Sommer gekauft. Die 6 Meter Version. Das Kabel an sich hat in diversen Tests hervorragend abgeschnitten und dient in vielen Studios als Referenzkabel. Preislich lag es bei 21,95€. Verbaut sind keine Neutrik-Klinken, was ich vor dem Kauf erst mal skeptisch wahrgenommen habe, dafür sind Halicon Stecker verbaut, die einen ganz ähnlichen Dienst tun wie die Neutriks. Von der Hapitk her ist das Kabel extrem angenehm, fällt auffällig flexibel ohne sich zu verdrehen. Der Kabeldurchschnitt ist relativ dick, genauso wie die Stecker. Bisher nutze ich eigentlich immer Klotz Kabel, Modell „ La Grange“.

Ich habe noch nie einen Laufrichtungsunterscheid so stark wahrgenommen wie bei dem Sommer.
Es bildet das Gitarrenspektrum hervorragend ab, luftiger Klang, super angenehme Bässe und die Höhen wirklich perfekt. Vorausgesetzt man verwendet es in der richtigen Laufrichtung! Zuerst hatte ich es „verkehrt herum“ eingestöpselt und da klang es gut, aber als ich dann die Laufrichtung getauscht habe, dachte ich irgendetwas stimme nicht mit meiner Box!!! So eine Brillanz, so ein frischer Klang! Da wirkte das Klotz Kabel schon fast muffig im Vergleich, obwohl es auch ein klasse Kabel ist!

Habe es dann abends auf der Probe gespielt und bin vollkommen überzeugt – null Klangverlust, abolsut Geräuscharm, wenn da überhaupt Nebengeräusche wahrzunehmen waren!

Das Preis- Leistungsverhältnis ist mit Abstand das Beste bei Kabeln, das ich je erlebt habe.

Wer es noch nie probiert hat – Kabel immer in beide Laufrichtungen testen. Danach die Klinke, die in die Gitarre kommt markieren, genauso mit allen weiteren Kabeln in der Kette verfahren. Die meisten Leute machen das nicht, daher sind auch viele Tests auf youtube z.B. nicht repräsentabel.

Benutzeravatar
Axel
Administrator
Administrator
Beiträge: 7239
Registriert: 10.05.2007, 19:39
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel » 22.11.2012, 11:34

Frage an unsere Technikfreaks: Ist das mit der "Laufrichtung" eigentlich technisch nachweisbar?

Ich habe schon viel mit den verschiedensten Kabeln rumprobiert und bin zu dem Ergebnis gekommen das man ein gutes Kabel durchaus von einem schlechten klanglich unterscheiden kann, aber das mit der Laufrichtung ist mir ehrlich gesagt völlig neu.
Bild

Benutzeravatar
Hans Muff
Moderator
Moderator
Beiträge: 2287
Registriert: 16.05.2007, 17:21
Wohnort: Trier

Beitrag von Hans Muff » 22.11.2012, 20:24

Bei mir kommen ja seit einigen Jahren nur noch Vovox Kabel, Entschuldigung, "Klangleiter" zum Einsatz. Davor nutzte ich auch nur das Sommer Spirit XXL. Wirklich eines der besten Kabel vom Preis- Leistungsverhältnis. Von einer bestimmten Laufrichtung war mir bis zum Vovox Kabel aber nichts bekannt. Ich verwende hin und wieder das Sommer noch und habe es nicht markiert. Von daher gehe ich davon aus, dass ich es immer unterschiedlich nutze. Bemerkt habe ich nie etwas. Vielleicht sollte ich da mal einen direkten Test machen.
Beim Vovox ist das anders. Das Kabel ist von Werk aus markiert und macht auch tatsächlich einen Unterschied. Ich hatte es nicht geglaubt, bis ich es versucht hatte. Vovox erklärt das so:

Alle Metalle sind Kristalle. Sie weisen deshalb richtungsgebunden Unterschiede in ihren Eigenschaften auf.
VOVOX® Klangleiter basieren auf Solid Core Leitern, also auf Drähten und nicht auf Litzen, welche aus einer Vielzahl feiner Drähtchen bestehen. Bei der Produktion von Litzen werden viele Prozessschritte durchlaufen, welche bewirken, dass aus statistischen Gründen eine grosse Wahrscheinlichkeit besteht, dass die einzelnen Drähtchen einer Litze nicht die selbe Laufrichtung aufweisen. In der Summe heben sich dann die Laufrichtungseffekte auf. Bei VOVOX ist dies nicht der Fall.

Ich persönlich finde das Vovox wirklich das Beste, was ich bisher hatte. Aber der Preis....
Ich habs mir irgendwann gegönnt, als ich mit allem zufrieden war und Geld für Equipment über hatte. Ich hab mein Homestudio mit Vovox verkabelt und mein Rack (teilweise). Die Unterschiede sind wirklich hörbar.

Wenn man aber lieber in was anderes investieren möchte, dann ist das Sommer definitiv die beste Wahl!
Bild

Benutzeravatar
Axel
Administrator
Administrator
Beiträge: 7239
Registriert: 10.05.2007, 19:39
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Axel » 22.11.2012, 22:40

Danke für Deinen Beitrag, hört sich auch für Laien relativ logisch an.

Ok, ich geh dann mal Kabel kaufen... :duw:
Bild

Benutzeravatar
Mike
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: 18.05.2007, 13:06
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike » 23.11.2012, 06:36

Toller Beitrag! Danke dafür. Werde ein VoVox beim nächsten Bedarf in Erwägung ziehen, Probieren geht schließlich über Studieren. Wenn ich heute Sbend dazu komme, nehme ich mal 2 Clips mit jeweiliger Lauftichtung auf. Da sollte man den Unterschied hören.

Sergeant Pepper
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 571
Registriert: 18.05.2007, 14:41
Wohnort: Frankfurt City
Kontaktdaten:

Beitrag von Sergeant Pepper » 25.11.2012, 18:03

ja mach mal bitte... ich würde es gerne hören, bevor ich mit dem Kopfschütteln anfange ;)
Das Alte Axe FX - Ibanez RG Prestige 2550Z DK - Ibanez RG Prestige 2620QMWB - Gibson Les Paul Studio Ebony GH - Hannika PF 50 - Ortega Jade 30 CE - Hughes & Kettner Triamp MKI - Marshall 1960 AV - NI Komplete 6 - Yamaha RBX 375 - Line6 POD HD500 - Waves

Antworten